Liechtenstein

Coronavirus-Alarm an Bord von kanadischem Militärflugzeug

Liechtensteiner Volksblatt - 43 min 37 sec fa
Coronavirus-Alarm an Bord von kanadischem MilitärflugzeugEin kanadisches Militärflugzeug musste nach einem Coronavirus-Alarm auf dem Flug nach Lettland umkehren. (Archivbild)Coronavirus-Alarm an Bord von kanadischem Militärflugzeug IN | Politik Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Mon, 6 Jul 2020 00:51:00Mon, 6 Jul 2020 00:51:00

TORONTO - Ein kanadisches Militärflugzeug hat einen Flug nach Lettland wegen Coronavirus-Alarms abgebrochen. Es habe die Sorge geherrscht, dass sich Soldaten an Bord der Maschine mit dem Virus infiziert haben könnten.

Nach ihren Angaben drehte das Flugzeug um, nachdem die Armee erfahren hatte, dass an der Trenton-Militärbasis in der kanadischen Provinz Ontario jemand positiv auf das Virus getestet worden war, teilte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums in Ottawa mit.

Von diesem Stützpunkt war das Flugzeug gestartet. Es sei möglich, dass die insgesamt 70 Passagiere und Crew-Mitglieder mit dem infizierten Patienten in Kontakt gewesen seien, sagte die Sprecherin.

Für die Soldaten an Bord der Maschine wurde den Angaben zufolge eine 14-tägige Quarantäne auf der Basis Trenton angeordnet. Der Vorfall habe keine grösseren Auswirkungen auf die kanadische Beteiligung an der Nato-Mission im Baltikum, betonte die Sprecherin. In Lettland sind rund 540 kanadische Soldaten stationiert.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Zenit St. Petersburg vorzeitig russischer Meister

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 22:17
Zenit St. Petersburg vorzeitig russischer MeisterDie Spieler von Zenit St. Petersburg haben allen Grund zum FeiernZenit St. Petersburg vorzeitig russischer Meister IN | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 22:17:00Sun, 5 Jul 2020 22:17:00

FUSSBALL - Zenit St. Petersburg ist vier Runden vor Saisonende erneut russischer Meister.

Das Team von Trainer Sergej Semak kann nach dem 4:2-Sieg beim Tabellendritten FK Krasnodar nicht mehr vom Leaderthron verdrängt werden. Es liegt 13 Punkte vor Lokomotive Moskau, das gegen PFK Sotschi nicht über ein 0:0 hinaus kam. Für Zenit ist es nach 2007, 2010, 2012, 2015 und 2019 der sechste Meistertitel.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Zwei Personen in Wasserfall geraten - Polizeisuche läuft

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 22:13
Zwei Personen in Wasserfall geraten - Polizeisuche läuftBei der Thurbrücke zwischen Brübach und Henau gerieten zwei Personen in einen Wasserfall. Die Suche nach ihnen verlief bis am späten Sonntagabend ergebnislos.Zwei Personen in Wasserfall geraten - Polizeisuche läuft Schweiz | Vermischtes Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 22:13:00Sun, 5 Jul 2020 22:13:00

ST. GALLEN - Bei der Thurbrücke zwischen Brübach und Henau im Kanton St. Gallen sind am Sonntag kurz vor 19 Uhr zwei Personen in einen Wasserfall geraten. Sie konnten durch die Rettungskräfte noch nicht geborgen werden. Der Einsatz dauerte am späten Abend weiter an.

Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte, badeten bei schönem Wetter im Bereich der Brücke mehrere Personen. Gemäss ersten Erkenntnissen querten drei Personen oberhalb des Wasserfalls den Fluss. Dabei wurden zwei Personen mitgerissen, stürzten den Wasserfall hinab und konnten sich dort nicht mehr befreien.

Die beiden Personen werden vermisst. Im Einsatz standen mehrere Rettungsorganisationen. Der Einsatz dauerte am späten Sonntagabend an.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Ein Friedensbote der hohen Violinkunst

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 21:56
Ein Friedensbote der hohen ViolinkunstVolksblattEin Friedensbote der hohen Violinkunst Liechtenstein | Kultur Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 21:56:00Sun, 5 Jul 2020 22:02:47

MALBUN - Stargeiger Michael Grube aus Ecuador beehrte am Wochenende sein vertrautes Malbun mit einer Solodarbietung der Extraklasse. In der Friedenskapelle herrschte eine paradiesische Stimmung.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Magisches St. Gallen: 9:9 Tore, 12:3 Punkte

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 21:16
Magisches St. Gallen: 9:9 Tore, 12:3 PunkteWie viel kann Peter Zeidler aus seinen jungen Spielern noch herauskitzeln?Magisches St. Gallen: 9:9 Tore, 12:3 Punkte Schweiz | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 21:16:00Sun, 5 Jul 2020 21:16:00

FUSSBALL - Mathematiker und andere Aussenstehende könnten auf Idee kommen, dass der FC St. Gallen zaubern kann. Wie kann eine Mannschaft in fünf Spielen aus 9:9 Toren 12:3 Punkte herausholen?

Es hat nichts mit magischen Fähigkeiten zu tun. Vielmehr attestieren die erstaunlichen Zahlen einer blutjungen Mannschaft eine ebenso erstaunliche Reife, die sie zum ersten Meistertitel seit 20 Jahren führen könnte.

Das Geheimnis um die Zahlen ist schnell gelüftet. In der zweiten von fünf Runden seit der Wiederaufnahme der Super-League-Saison verloren die St. Galler zuhause gegen Zürich 0:4. Die weiteren vier Spiele gewannen sie mit einem Tor Differenz: 2:1 in Sitten, 3:2 gegen Thun, 2:1 in Neuenburg und zuletzt 2:1 gegen Sion daheim. Das alles ergibt die 9:9 Tore und die 12:3 Punkte.

War es Glück? Natürlich hätte Xamax in der Nachspielzeit zum 2:2 ausgleichen können. Aber Lukas Görtler kam um ein Eigentor herum. Latte ist auch daneben. Natürlich hätte der eingewechselte Sittener Stürmer Filip Stojilkovic im St. Galler Stadion nach 76 Minuten in bester Position das 2:2 erzielen können. Aber Lawrence Ati Zigi wehrte ab. Ein ausgezeichneter Torhüter gehört zu einer erfolgreichen Mannschaft und steht ihr gut an.

Je häufiger eine Mannschaft mit scheinbarem Glück gewinnt, desto eher sollte man sich fragen, ob es wirklich Glück ist. Oder ob nicht die Mannschaft so spielt, dass sie das, was vielleicht gar kein Glück ist, mit Leistungen auf ihre Seite bringt. In dieser Beziehung beweisen die St. Galler trotz ihrer Jugend die Reife einer routinierten Mannschaft.

Die Young Boys errangen in der Saison 2019/20, in der sie acht Runden vor Schluss als Meister feststanden, Minisiege am Stück. Noch früh in der Rückrunde, als der FC Basel trotz grossen Rückstands kleine Hoffnungen haben konnte aufzuholen, siegten die Berner in Lugano wie auch daheim gegen Sion 1:0. Die Tore fielen in der 95. und in der 92. Minute. Basels Trainer Marcel Koller verwarf in einer Medienkonferenz die Hände. Es sei unmöglich aufzuholen, wenn YB immer so spät drei Punkte hole. Am nachfolgenden Wochenende siegte YB beim nachmaligen Absteiger GC 1:0. Djibril Sow war der Torschütze - in der 96. Minute. Von dort weg gewannen die Young Boys noch viele Spiele. Aber nie mehr in der Nachspielzeit, sondern nicht selten mit hohen Ergebnissen.

Die St. Galler bekommen jetzt die Gelegenheit, wie damals YB zu normalen oder sogar souveränen Siegen zurückzukehren. Im Herbst errangen sie drei 4:1-Siege in Folge, nachdem sie andere Spiele 3:0 und 4:0 gewonnen hatten.

Man wird sehen, wie viel Trainer Peter Zeidler aus den jungen bis sehr jungen Spielern herausholen kann, bis sie vielleicht ermüden. Von den 13 Runden, die allesamt im Rhythmus englischer Wochen gespielt werden, ist noch nicht die Hälfte absolviert. Schon bis heute haben verschiedentlich Trainer ihren unersetzlichen Leistungsträgern Pausen gegönnt. Das letzte Beispiel lieferte Servette-Trainer Alain Geiger, der am Samstag seinen Schlüsselspieler Miroslav Stevanovic im Match beim FCZ 60 Minuten auf der Bank sitzen liess.

In Gerardo Seoanes Kader der Young Boys sind mehr Spieler vorhanden, die Stammkräfte jederzeit ersetzen können, als in Peter Zeidlers St. Galler Kader. Ob dieser Pluspunkt YB zum dritten Meistertitel in Serie verhelfen und St. Gallens ersten Meistertitel seit 2000 verhindern wird, werden wohl erst die Runden 31 bis 36 zeigen.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Xamax ersetzt Magnin durch Henchoz

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 20:21
Xamax ersetzt Magnin durch HenchozStéphane Henchoz soll die Neuenburger wie im Vorjahr als Feuerwehrmann zum Ligaerhalt führenXamax ersetzt Magnin durch Henchoz Schweiz | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 20:21:00Sun, 5 Jul 2020 20:21:00

FUSSBALL - Neuchâtel Xamax trennt sich einen Tag nach dem 0:2 in Basel von Trainer Joël Magnin. Stéphane Henchoz soll das Team noch einmal zum Ligaerhalt führen.

Xamax liegt in der Super League acht Runden vor Schluss am Tabellenende, zwei Punkte hinter Sion. Zuletzt setzte es vier Niederlagen am Stück ab. Um den Ligaerhalt zu schaffen, müsse die Mannschaft die Blockade lösen, so der Klub. Stéphane Henchoz ist genau das im Vorjahr gelungen.

Magnins Trainerqualitäten seien unbestritten und sein Spielstil attraktiv, vier Siege aus 22 Spielen seien aber ungenügend, teilten die Neuenburger in einem Schreiben mit. Mit Henchoz reaktivierten sie jenen Mann, der die Mannschaft vor einem Jahr in der Rückrunde zum Ligaerhalt geführt hat. Der 45-jährige Freiburger unterschrieb einen Einjahresvertrag.

Die Worte der Neuenburger und die Reaktivierung von Henchoz entbehren nicht einer gewissen Ironie. Der ehemalige Nationalverteidiger musste seinen Posten Ende der letzten Saison räumen, obschon er in seiner halbjährigen Tätigkeit beim Aufsteiger ein kleines Wunder vollbracht hatte. Aus sechs Spielen resultierten drei Siege, nachdem die Neuenburger zuvor unter Aufstiegstrainer Michel Decastel vier Monate sieglos geblieben waren.

Die Klubführung wünschte sich damals einen Coach, der die jungen Spieler aus dem eigenen Nachwuchs an die erste Mannschaft heranführt - eine Aufgabe, die man Henchoz nicht zutraute und die wie geschaffen für Joël Magnin schien, der neun Jahre im Nachwuchs der Young Boys tätig war. Nun folgte die Rolle rückwärts.

Für Henchoz wird der erneute Abstiegskampf mit Xamax auch deshalb speziell, weil mit Sion jener Klub einer der direkten Konkurrenten im Tabellenkeller ist, den er im Herbst nach kurzer Amtszeit im Unfrieden verlassen hatte. Zu diesem Zeitpunkt standen die Walliser noch bedeutend besser da als jetzt.

Joël Magnin muss seinen Posten bei Xamax räumen© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Iran: "Beachtliche Schäden" nach Brand in Atomanlage

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 20:10
Iran: "Beachtliche Schäden" nach Brand in AtomanlageIn der Atomanlage Natans in Zentraliran werden sowohl Uran angereichert als auch neue Zentrifugen gebaut und getestet. Der Brand eines Industrieschuppens hat dort grosse Schäden angerichtet.Iran: "Beachtliche Schäden" nach Brand in Atomanlage IN | Vermischtes Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 20:10:00Sun, 5 Jul 2020 20:10:00

TEHERAN - Der Brand eines Industrieschuppens in der Atomanlage Natans hat nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) "beachtliche Schäden" angerichtet.

"Bei dem Vorfall kam glücklicherweise niemand ums Leben, aber die finanziellen Schäden waren beachtlich", sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi am Sonntag. In dem vor sieben Jahren gebauten Schuppen sollten in Zukunft neue Zentrifugen gebaut werden. Bei dem Brand wurden jedoch diverse Geräte beschädigt oder komplett zerstört, so der Sprecher zur staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Kamalwandi hatte nach dem Brand am Donnerstag noch von begrenzten Schäden gesprochen, die auch keine Auswirkungen auf die Arbeit in der Atomanlage selbst gehabt haben. Ausserdem befand sich in dem Industrieschuppen laut AEOI kein nukleares Material. Weitere Details sowie die genaue Ursache des Vorfalls will die iranische Führung aus sicherheitstechnischen Erwägungen noch nicht bekanntgeben.

In der Atomanlage Natans in Zentraliran werden sowohl Uran angereichert als auch neue Zentrifugen gebaut und getestet. Daher gab es diverse Spekulationen darüber, was am Donnerstag wirklich in der Anlage vorgefallen war. Die Rede war entweder von einer ausländischen Cyberattacke auf die Anlage oder einer Explosion bei den Tests der neuen Zentrifugen.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Magnin nicht mehr Xamax-Trainer - Henchoz übernimmt

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 19:46
Magnin nicht mehr Xamax-Trainer - Henchoz übernimmtStéphane Henchoz soll die Neuenburger wie im Vorjahr als Feuerwehrmann zum Ligaerhalt führenMagnin nicht mehr Xamax-Trainer - Henchoz übernimmt Schweiz | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 19:46:00Sun, 5 Jul 2020 19:46:00

FUSSBALL - Neuchâtel Xamax trennt sich einen Tag nach dem 0:2 in Basel von Trainer Joël Magnin. Stéphane Henchoz soll das Team noch einmal zum Ligaerhalt führen.

Vier Siege aus 22 Spielen seien ungenügend, teilten die Neuenburger in einem Schreiben mit. Mit Stéphane Henchoz reaktivierten sie jenen Mann, der die Mannschaft vor einem Jahr in der Rückrunde zum Ligaerhalt geführt hat. Henchoz unterschrieb einen Einjahresvertrag.

Nach vier Niederlagen am Stück liegt Xamax in der Super League acht Runden vor Schluss am Tabellenende, zwei Punkte hinter Sion.

Joël Magnin muss seinen Posten bei Xamax räumen© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Shaqiri sieht Liverpool-Sieg von der Bank

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 19:45
Shaqiri sieht Liverpool-Sieg von der BankLiverpool feiert gegen Aston Villa einen PflchtsiegShaqiri sieht Liverpool-Sieg von der Bank IN | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 19:45:00Sun, 5 Jul 2020 19:45:00

FUSSBALL - Englands Meister Liverpool feiert in der 33. Runde der Premier League seinen 29. Sieg. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp schlägt Abstiegskandidat Aston Villa zuhause 2:0.

Sadio Mané (71. Minute) und der eingewechselte 19-jährige Curtis Jones (89.), der gleichentags einen neuen Vertrag unterzeichnete, erzielten die Tore in der lange harzig verlaufenen Partie. Xherdan Shaqiri gehörte erstmals seit dem 11. Januar wieder zu Liverpools Kader. Der Schweizer, der an Wadenproblemen laborierte, wurde aber nicht eingewechselt.

Liverpool steht seit letzter Woche erstmals seit 30 Jahren wieder als Meister fest. Bei noch fünf ausstehenden Spielen haben die Reds mit derzeit 89 Zählern noch immer die Chance, den 100-Punkte-Rekord von Manchester City aus der Saison 2017/18 zu knacken.

Telegramm und Rangliste:

Newcastle - West Ham 2:2 (1:1). - Tore: 4. Antonio 0:1. 17. Almiron 1:1. 65. Soucek 1:2. 67. Shelvey 2:2. - Bemerkungen: Newcastle ohne Schär, West Ham ohne Ajeti (beide Ersatz).

Liverpool - Aston Villa 2:0 (0:0). - Tore: 71. Mané 1:0. 89. Jones 2:0. - Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz).

Rangliste: 1. Liverpool 33/89 (72:25). 2. Manchester City 32/66 (81:33). 3. Leicester City 33/58 (63:31). 4. Chelsea 33/57 (60:44). 5. Manchester United 33/55 (56:33). 6. Wolverhampton 33/52 (45:36). 7. Arsenal 33/49 (49:41). 8. Sheffield United 33/48 (34:33). 9. Burnley 33/46 (37:46). 10. Tottenham Hotspur 32/45 (51:44). 11. Everton 32/44 (40:47). 12. Newcastle United 33/43 (35:45). 13. Crystal Palace 33/42 (28:40). 14. Southampton 32/40 (41:55). 15. Brighton & Hove Albion 33/36 (35:44). 16. West Ham United 33/31 (40:58). 17. Watford 33/28 (29:52). 18. Aston Villa 33/27 (36:62). 19. Bournemouth 33/27 (32:59). 20. Norwich City 33/21 (25:61).

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Inter strauchelt gegen Bologna

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 19:37
Inter strauchelt gegen BolognaInter-Coach Antonio Conte verbiegt sich an der Seitenlinie vergebens: Sein Team verliert das Spiel und damit auch die letzte Chance auf den MeistertitelInter strauchelt gegen Bologna IN | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 19:37:00Sun, 5 Jul 2020 19:37:00

FUSSBALL - Inter Mailand muss seine leisen Ambitionen im Titelrennen der Serie A wohl endgültig begraben. Die Norditaliener verlieren in der 30. Runde zuhause gegen Bologna 1:2.

Romelu Lukaku schoss Inter in der 22. Minute in Führung. Als das Heimteam in der zweiten Halbzeit nach einer Roten Karte gegen Bolognas Roberto Soriano während 20 Minuten in Überzahl spielte, vergab Lautaro Martinez vom Penaltypunkt das 2:0 und glich Bologna aus. Zehn Minuten vor Schluss kassierte Inter einen zweiten Treffer. Wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Alessandro Bastoni spielte zu diesem Zeitpunkt auch Inter zu zehnt.

Nach der überraschenden Niederlage liegen die Norditaliener nun als Dritte elf Punkte hinter Leader Juventus.

Telegramm und Rangliste:

Rangliste: 1. Juventus Turin 30/75 (63:26). 2. Lazio Rom 30/68 (66:31). 3. Inter Mailand 30/64 (63:31). 4. Atalanta Bergamo 29/60 (82:39). 5. AS Roma 29/48 (53:40). 6. AC Milan 30/46 (39:37). 7. Napoli 29/45 (46:39). 8. Hellas Verona 29/42 (37:34). 9. Bologna 30/41 (43:47). 10. Sassuolo 30/40 (55:52). 11. Cagliari 29/39 (48:45). 12. Parma 29/39 (40:38). 13. Fiorentina 29/31 (35:42). 14. Udinese 29/31 (25:41). 15. Torino 30/31 (34:56). 16. Sampdoria Genua 29/29 (33:51). 17. Genoa 29/26 (35:56). 18. Lecce 30/25 (38:70). 19. SPAL Ferrara 29/19 (23:50). 20. Brescia 29/18 (25:58).

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Prognose: Regierende Konservative bei Wahlen in Kroatien klar vorne

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 19:35
Prognose: Regierende Konservative bei Wahlen in Kroatien klar vorneAndrej Plenkovic nach der Stimmabgabe am Sonntag in Zagreb.Prognose: Regierende Konservative bei Wahlen in Kroatien klar vorne IN | Politik Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 19:35:00Sun, 5 Jul 2020 19:35:00

ZAGREB - Die regierende Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) hat nach einer Prognose die Parlamentswahlen in Kroatien klar für sich entschieden. Bei dem Urnengang am Sonntag errang die konservative Partei 61 von 151 Mandaten.

Dies berichtete das kroatische Fernsehen HRT. Die oppositionellen Sozialdemokraten (SDP) kamen demnach auf 44 Mandate.

Die HDZ unter Führung von Ministerpräsident Andrej Plenkovic schnitt damit deutlich besser ab als es letzte Umfragen nahegelegt hatten. Für die Bildung der nächsten Regierung wird sie aber Partner brauchen. Die neue rechtspopulistische Heimatbewegung des Volksliedsängers Miroslav Skoro errang nach der Prognose 16 Mandate und wurde drittstärkste Kraft.

Acht Sitze im neuen Parlament gehen demnach an die rechte Partei Most (Brücke), acht an die neue links-grüne Plattform Mozemo! (Wir können es!) und drei an die bürgerlich-liberale Partei ohne Namen und Vornamen (SSIP). Acht Mandate sind den ethnischen Minderheiten vorbehalten, drei den Auslandskroaten.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Müdes St. Gallen bleibt auf Kurs

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 18:23
Müdes St. Gallen bleibt auf KursDie St. Galler feiern das 1:0 von Doppeltorschütze Ermedin Demirovic (2. von links)Müdes St. Gallen bleibt auf Kurs Schweiz | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 18:23:00Sun, 5 Jul 2020 18:23:00

FUSSBALL - St. Gallen bleibt auf Meisterkurs. Die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler gewann zuhause gegen Sion trotz Ermüdungserscheinungen 2:1 und verteidigte die Tabellenführung vor YB.

Ermedin Demirovic, der seit dem 28. Januar nicht mehr getroffen hatte, erzielte beide St. Galler Tore in den ersten 20 Minuten und innert sieben Minuten. Sion, das träge in die Partie startete, sich aber fing und in der Schlussphase auf das 2:2 drückte, verkürzte Baltazar in Minute 22 nach einem schönen Konter.

Mit etwas mehr Effizienz wären für die seit November sieglosen Walliser Punkte möglich gewesen - auch darum, weil das junge St. Galler Ensemble auf der Gegenseite im fünften Spiel seit dem Neustart in der Sonntagshitze Anzeichen von Ermüdung zeigte. Augenscheinlich gingen in der Schlussphase diverse Grün-Weisse auf dem Zahnfleisch. Der Ausgleich gelang Sion unter anderem deshalb nicht, weil der eingewechselte Jared Khasa in der 79. Minute die grosse Chance auf das 2:2 vergab - und auf der Gegenseite Leonidas Stergiou ein starkes Spiel machte und Lawrence Ati Zigi wiederum mit starken Paraden glänzte.

Ins Spiel starteten die St. Galler so, wie man es in dieser Saison von ihnen kennt. Vor dem 1:0 in der 12. Minute - Demirovic stand bei einem Abpraller nach dem vierten Corner richtig und staubte ab - hatten Miro Muheim und Cedric Itten die Führung schon auf dem Fuss gehabt. Wenige Minuten nach dem ersten Treffer verwertete Demirovic eine Flanke im Nachsetzen. Sein erster Versuch mit dem Kopf war von der Latte zurückgeprallt.

Mit dem 1:2, das praktisch aus dem Nichts kam, änderten sich die Kräfteverhältnisse schlagartig. Je länger das Spiel dauerte, desto überlegener waren die vom herausstechenden Pajtim Kasami angeführten und ohne Ermir Lenjani angetretenen Gäste in physischer Hinsicht. Es war gewiss nicht falsch, dass St. Gallens Coach Zeidler nach der wilden ersten Halbzeit auf ein defensiveres System umstellte, zumal die schwindenden Kräfte noch bis zum 2. August reichen müssen.

Bis zum nächsten Sonntag stehen für die St. Galler nun zwei Auswärtspartien mit langen Reisewegen an. Nach dem Spiel am Donnerstag in Lugano wird die Mannschaft deshalb direkt Richtung Genf weiterreisen.

Telegramm, Resultate und Rangliste:

St. Gallen - Sion 2:1 (2:1)

700 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 12. Demirovic (Guillemenot) 1:0. 19. Demirovic (Görtler) 2:0. 22. Baltazar (Itaitinga) 2:1.

St. Gallen: Zigi; Hefti, Stergiou, Letard (81. Nuhu), Muheim; Fazliji; Görtler, Victor Ruiz (61. Bakayoko); Guillemenot (46. Rüfli); Itten, Demirovic (61. Ribeiro).

Sion: Fickentscher; Maceiras (87. Facchinetti), Bamert, Abdellaoui (46. Khasa), Theler; Ndoye, Jean Ruiz (46. Kabashi); Baltazar, Kasami, Itaitinga (71. Stojilkovic); Uldrikis (81. Fortune).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Quintilla (gesperrt), Babic, Lüchinger, Ajeti, Gonzalez und Costanzo (alle verletzt). Sion ohne Grgic (gesperrt), Toma, Raphael, Luan, Andersson, Cavaré (alle verletzt) und Lenjani (nicht im Aufgebot). 19. Kopfball an die Latte von Demirovic (versenkt Abpraller). Verwarnungen: 11. Jean Ruiz (Foul). 45. Guillemenot (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 78. Baltazar (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 82. Fortune (Foul). 90. Rüfli (Foul).

Die weiteren Resultate vom Sonntag: Luzern - Thun 3:0 (2:0). Young Boys - Lugano 3:0 (1:0).

Rangliste: 1. St. Gallen 28/57 (60:40). 2. Young Boys 28/55 (59:35). 3. Basel 28/49 (56:29). 4. Servette 28/41 (43:30). 5. Luzern 28/41 (34:35). 6. Zürich 28/41 (39:51). 7. Lugano 28/33 (29:33). 8. Thun 28/25 (30:56). 9. Sion 28/24 (31:50). 10. Neuchâtel Xamax FCS 28/22 (29:51).

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Yaos Eigentore ermöglichen YB den Sieg

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 18:22
Yaos Eigentore ermöglichen YB den SiegLuganos Pechvogel Yao Eloge, hier gegen Christian FassnachtYaos Eigentore ermöglichen YB den Sieg Schweiz | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 18:22:00Sun, 5 Jul 2020 18:22:00

FUSSBALL - Luganos Aussenverteidiger Yao Eloge wird dieses Meisterschaftsspiel in Bern nicht vergessen. Mit je einem Eigentor in der ersten und in der zweiten Halbzeit ebnet er YB den Weg zum 3:0-Sieg.

Der 24-jährige Ivorer muss sich keine schweren Vorwürfe machen. Die Eigentore entsprangen reinem Pech und unglücklichen Aktionen, wie sie jederzeit jedem Verteidiger passieren können. Jetzt aber geht Yao als erster Spieler in die Schweizer Fussballgeschichte ein, der in einem Spiel zweimal ins eigene Tor trifft. Dies gilt für die Zeit, seit von den Partien überhaupt exakte Daten erhoben werden.

Schon die 1:0-Führung in der Pause schmeichelte dem Meister. Die Aktionen der infolge der Sperre von Goalgetter Jean-Pierre Nsame stark umgestellten Offensive gegen die defensiv eingestellten Tessiner waren zum Teil gefällig, aber nie zwingend. Auch das Tor nach 32 Minuten war es nicht. Der Abschlussversuch von Aussenverteidiger Jordan Lotomba wäre wohl am weiteren Pfosten vorbeigegangen, aber Yao lenkte den Ball in die nähere Ecke ab.

Beim Meister war die Defensive lange Zeit noch weniger überzeugend als die Offensive. Nach zwei Fehlern von Ali Camara und einem Fehler von Christopher Martins kamen die Tessiner in der ersten Halbzeit zu drei sehr guten Chancen. So scheiterte der erstmals in der Startformation stehende nigerianische Stürmer Franklin Sasare allein von Goalie David von Ballmoos mit einem Fehlschuss. In der zweiten Hälfte spielten die Berner besser, und nach dem 2:0 hatten sie alles im Griff. In der Nachspielzeit brachte sich YB doch noch mit einem Torschütze aus den eigenen Reihen ins Spielprotokoll. Innenverteidiger Camara erzielte das 3:0.

Seit ihrem Wiederaufstieg im Sommer 2015 war Lugano für YB oft ein hartnäckiger Gegner. Drei ihrer vier Siege in der Meisterschaft gegen die Berner errangen sie in Bern.

Telegramm

Young Boys - Lugano 3:0 (1:0)

SR San. - Tore: 32. Yao (Eigentor) 1:0. 59. Yao (Eigentor) 2:0. 94. Camara (Spielmann) 3:0.

Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Camara, Zesiger, Lotomba (85. Lefort); Lustenberger, Martins; Moumi Ngamaleu (79. Spielmann), Gaudino (79. Mambimbi), Sulejmani (69. Aebischer); Fassnacht (85. Elia).

Lugano: Baumann; Yao, Kecskes, Daprelà; Sabbatini; Lavanchy, Lovric (82. Lungoyi), Guidotti (67. Covilo), Jefferson (67. Pavlovic); Sasere (46. Janga), Holender (82. Rodriguez).

Bemerkungen: Young Boys ohne Nsame (gesperrt), Garcia, Lauper, Sierro, Sörensen und Petignat (alle verletzt). Lugano ohne Maric (gesperrt), Bottani, Gerndt, Obexer, Macek, Untersee und Custodio (alle verletzt). Verwarnungen: 45. Guidotti (Foul).

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Status quo an der Spitze und am Tabellenende

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 18:20
Status quo an der Spitze und am TabellenendeDer FC St. Gallen ist weiter auf Höhenflug: Doppel-Torschütze Ermedin Demirovic (li.) und Betim FazlijiStatus quo an der Spitze und am Tabellenende Schweiz | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 18:20:00Sun, 5 Jul 2020 18:20:00

FUSSBALL - St. Gallen und die Young Boys bauen ihre Führung an der Spitze der Super League mit Erfolgen gegen Lugano respektive Sion wieder aus. Überhaupt gibt es in der 28. Runde lauter Heimsiege.

Der FC St. Gallen verteidigte seinen Platz an der Spitze mit einem hart erkämpften 2:1-Sieg gegen Sion. Die Ostschweizer gingen durch einen Doppelschlag von Ermedin Demirovic in den ersten 20 Minuten 2:0 in Führung. Die hartnäckigen Walliser, die seit Wiederaufnahme der Super League nach der Corona-Pause in fünf Spielen nur einen Punkt geholt haben, liessen sich zwar in der Folge nie abschütteln, konnten das Spiel aber nicht mehr wenden.

Weiterhin zwei Punkte hinter St. Gallen folgt der Schweizer Meister YB. Beim 3:0-Erfolg gegen Lugano war der Ivorer Eloge Yao in der Abwehr der Tessiner ein seltener Pechvogel. In der ersten Hälfte fälschte er einen Schuss ins Tor ab, nach der Pause einen Corner. Zwei Eigentore des gleichen Spielers in einem Spiel gab es lange nicht mehr. Frappant ist der Unterschied bei YB zwischen Heim- und Auswärtsspielen. Seit dem Neustart gewannen die Berner zuhause dreimal, auswärts gab es in zwei Partien nur einen Zähler. Insgesamt feierten sie den zehnten Heimsieg in Folge.

Auch in der dritten Partie vom Sonntag gab es bei sommerlichen Temperaturen einen Favoritensieg des Heimteams. Der FC Luzern setzte sich dank Treffern von Lucas, Margiotta und Schürpf klar 3:0 gegen Thun durch.

Wie an der Spitze blieb es damit auch im Kampf gegen den Abstieg beim Status quo. Als Achter liegt der FC Thun acht Runden vor Schluss einen Punkt vor Sion, das den Barrage-Platz belegt, und deren drei vor dem Schlusslicht Neuchâtel Xamax.

Pechvogel des Spiels in Bern: Luganos Verteidiger Yao unterliefen gegen YB gleich zwei EigentoreJubel über einen klaren Heimsieg: Der FC Luzern liess Thun keine Chance© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Luzern mit früher Vorentscheidung

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 18:18
Luzern mit früher VorentscheidungLucas Alves (Zweiter von links) lässt sich für sein Tor zum 1:0 feiernLuzern mit früher Vorentscheidung Schweiz | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 18:18:00Sun, 5 Jul 2020 18:18:00

FUSSBALL - Der FC Luzern zeigt, dass er nicht zufällig das beste Team der Rückrunde ist. Mit einem 3:0 daheim gegen Thun sichern sich die Luzerner die Punkte 21 bis 23 in den zehn Spielen des Kalenderjahrs.

Seit Trainer Fabio Celestini im Winter das Zepter von Thomas Häberli übernommen hatte, liessen die Luzerner nur bei der Niederlage in Lugano und den Unentschieden in Thun und zuhause gegen Servette Punkte liegen.

Im Match gegen Thun stand es nach 13 Minuten - nach einem glückhaften Tor (Lucas) und einem schön herausgespielten Tor (Francesco Margiotta) - 2:0. Von dort weg gerieten die gefestigt auftretenden Luzerner nie in Gefahr, Punkte einzubüssen. Im Gegenteil: In der Pause wäre eine sehr klare Führung möglich gewesen. Nicht nur Simon Grether bei einem Weitschuss ans Lattenkreuz kurz vor der Pause einem weiteren Tor sehr nahe. Das überfällige 3:0 erzielte später der früh für den verletzt ausgeschiedenen Ibrahima Ndiaye ins Spiel gekommene Pascal Schürpf mit einem Kopfball auf einen Corner von Margiotta.

Die Thuner mussten erleben, wie es ihrem letzten Gegner Zürich am letzten Mittwoch ergangen war. Die Mannschaft von Trainer Marc Schneider schien noch nicht richtig in den Match gefunden zu haben, als sie 0:2 zurücklag. Ein schwerer Rückschlag ist die Niederlage für Thun jedoch nicht. Derzeit sind Auswärtsspiele gegen Luzern nicht die Spiele, für die man als vom Abstieg bedrohte Mannschaft Punkte budgetiert.

Telegramm

Luzern - Thun 3:0 (2:0)

SR Schnyder. - Tore: 10. Lucas 1:0. 13. Margiotta (Schürpf) 2:0. 63. Schürpf (Margiotta) 3:0.

Luzern: Müller; Knezevic, Lucas, Burch (86. Mistrafovic); Grether, Schulz, Emini (46. Sidler), Ndiaye (8. Schürpf); Eleke (71. Bürki), Margiotta, Matos.

Thun: Faivre; Glarner (69. Joss), Havenaar (46. Roth), Rodrigues, Hefti; Bertone; Tosetti, Karlen (69. Hiran), Hasler (64. Castroman); Rapp (57. Bandé), Munsy.

Bemerkungen: Luzern ohne Schwegler, Ndenge, Males, Kakabadse, Balaruban (alle verletzt) und Voca (familiäre Gründe). Ndiaye verletzt ausgeschieden. Thun ohne Stillhart (gesperrt), Kablan, Sutter, Salanovic und Bigler (alle verletzt). 43. Lattenschuss Grether. Verwarnungen: 15. Havenaar (Foul), 15. Bertone (Foul), 74. Roth (Foul).

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Bottas erster Saisonsieger - Zwei WM-Punkte für Alfa Romeo

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 16:56
Bottas erster Saisonsieger - Zwei WM-Punkte für Alfa RomeoValtteri Bottas feierte beim Saisonauftakt der Formel-1- in Spielberg einen Start-Ziel-SiegBottas erster Saisonsieger - Zwei WM-Punkte für Alfa Romeo IN | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 16:56:00Sun, 5 Jul 2020 16:56:00

AUTOMOBIL - Valtteri Bottas gewinnt im Mercedes das erste Rennen der neuen Formel-1-Saison. Der Finne siegt im Grand Prix von Österreich vor Charles Leclerc im Ferrari und Lando Norris im McLaren.

Lewis Hamilton im zweiten Mercedes wurde nach 71 Runden zwar als Zweiter abgewunken. Der Weltmeister aus England wurde von der Rennleitung jedoch mit einer Zeitstrafe belegt und fiel auf Platz 4 zurück.

Der von der Pole-Position gestartete Bottas musste die Führung in einem von zahlreichen Ausfällen geprägte Rennen nie abgeben. Für den Finnen war es nach 2017 der zweite Sieg in Spielberg, der achte insgesamt in der Formel 1.

Antonio Giovinazzi holte als Neunter zwei WM-Punkte für Alfa Romeo. Kimi Räikkönen, der zweite Fahrer des Zürcher Rennstalls, verlor nach drei Viertel der Renndistanz ein Rad und schied an 12. Stelle liegend aus.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Quarantäne missachtet - Bar in Grenchen vorübergehend geschlossen

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 16:41
Quarantäne missachtet - Bar in Grenchen vorübergehend geschlossenEin Sicherheitsmitarbeiter misst einem Gast in einem Club die Temperatur. (Symbolbild)Quarantäne missachtet - Bar in Grenchen vorübergehend geschlossen Schweiz | Politik Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 16:41:00Sun, 5 Jul 2020 16:41:00

GRENCHEN SO - In Grenchen SO ist eine Bar geschlossen worden, nachdem sich dort eine Person aufhielt, die ihre Quarantäne missachtete. Der Fall steht im Zusammenhang mit zwei Veranstaltungen vom letzten Wochenende, nach denen rund 280 Personen unter Quarantäne gestellt wurden.

Das Amt für Wirtschaft und Arbeit kontrollierte in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Solothurn am Samstagabend die Baracoa Bar in Grenchen. Dabei stellten sie fest, dass eine anwesende Person die Quarantänemassnahme missachtete, wie die Staatskanzlei des Kantons Solothurn am Sonntag mitteilte.

Die Bar wurde darauf vorübergehend geschlossen. Die Polizei hatte zuvor einen anonymen Hinweise erhalten, dass in der Bar Anordnungen im Zusammenhang mit Covid-19 missachtet würden. Voraussichtlich wird die Bar am kommenden Dienstag wieder geöffnet, wie Thomas Jud von der Kommunikationsabteilung des Kantons Solothurn am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Der Fall steht im Zusammenhang mit Veranstaltungen am vergangenen Wochenende. Eine positiv auf das Coronavirus getestete Person hatte die angeordnete Isolation missachtet und zwei Veranstaltungen im Raum Grenchen besucht. Der Kantonsarzt schickte deshalb am Donnerstagabend rund 280 Menschen in Quarantäne.

Rechtliche Schritte werden geprüft

Die Person, die nun mit der Anwesenheit in der Baracoa Bar ihre Quarantäne missachtete, war an einer der Veranstaltungen präsent. Sie wurde erneut unter Quarantäne gestellt. Die Behörden prüfen rechtliche Schritte gegen die Person.

Ein Missachtung der Quarantänemassnahmen kann gemäss der Staatskanzlei Solothurn rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Laut Epidemiengesetz können Bussen bei Verstössen gegen angeordnete Quarantäne- und Isolationsmassnahmen bei fahrlässigem Verhalten bis zu 5000 Franken und bei vorsätzlichem Verhalten bis zu 10'000 Franken betragen.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Teenager Swiatek triumphiert in Montreux

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 16:37
Teenager Swiatek triumphiert in MontreuxIga Swiatek überzeugte in MontreuxTeenager Swiatek triumphiert in Montreux Schweiz | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 16:37:00Sun, 5 Jul 2020 16:37:00

BERN - Die Polin Iga Swiatek, die Nummer 49 der Welt, gewinnt das gut besetzte Frauenturnier in Montreux durch einen klaren Finalsieg gegen die Schweizerin Viktorija Golubic (WTA 123).

Die Achtelfinalistin des letzten Australian Open und Finalistin in Lugano vor einem Jahr bekundete beim 6:2, 6:2 gegen die Zürcherin keinerlei Mühe. Diese hatte am Morgen im Halbfinal bei einem hart erkämpften Erfolg über die Schweizer Nummer 2 Jil Teichmann viel Kraft gelassen.

Das Aushängeschild des Exhibition-Turniers, die Weltranglisten-Fünfte Jelina Switolina, scheiterte nach Niederlagen gegen Golubic und die junge Bündnerin Simona Waltert bereits in den Gruppenspielen. Waltert verlor dann im Halbfinal gegen Swiatek.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

Wohlwend rast zwei Mal auf das Podest

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 16:32
Wohlwend rast zwei Mal auf das PodestVolksblattWohlwend rast zwei Mal auf das Podest Liechtenstein | Sport Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 16:32:00Sun, 5 Jul 2020 16:35:49

IMOLA - Nach über acht Monaten konnte Fabienne Wohlwend endlich wieder in ihren Ferrari steigen. Beim Auftaktrennen der Ferrari Challenge in Imola (ITA) zeigte die Schellenbergerin aber, dass sie nichts verlernt hatte. Sie tritt die Heimreise mit einem 2. und einem 3. Platz an.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein

72-jähriger Autolenker stirbt bei Selbstunfall im Wallis

Liechtensteiner Volksblatt - Dom, 05/07/2020 - 16:31
72-jähriger Autolenker stirbt bei Selbstunfall im WallisDas Auto war sich mehrmals überschlagend erst nach 100 Metern zum Stillstand gekommen. Der Fahrer starb noch auf der Unfallstelle.72-jähriger Autolenker stirbt bei Selbstunfall im Wallis Schweiz | Vermischtes Liechtensteiner Volksblatt [email protected]Sun, 5 Jul 2020 16:31:00Sun, 5 Jul 2020 16:31:00

NENDAZ VS - Ein 72-jähriger Autolenker ist am Sonntagmorgen bei einem Selbstunfall in Nendaz VS tödlich verletzt worden. Sein Fahrzeug war sich mehrmals überschlagend einen Abhang hinuntergestürzt und kam erst nach hundert Metern zum Stillstand

Zu dem Unfall kam es gegen 10.40 Uhr, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Der Walliser befuhr talwärts eine Forststrasse, als er in einer Kurve von der Fahrbahn abkam und den Abhang hinunterstürzte.

Das Auto sei sich mehrfach überschlagend nach rund hundert Metern zum Stillstand gekommen, schreibt die Polizei. Trotz eingeleiteter Reanimation durch die aufgebotenen Einsatzkräfte sei der Autofahrer noch auf der Unfallstelle seinen Verletzungen erlegen.

© Liechtensteiner Volksblatt
Categorie: Liechtenstein